Kto.: Sparkasse Regen-Viechtach
IBAN: DE57 7415 1450 0023 2050 32
BIC: BYLADEM1REG

Freitag, 08 Januar 2016 12:51

Forum Pilze und Naturschutz: Verantwortungsarten zwischen Gülle und Bagger Empfehlung

geschrieben von
Artikel bewerten
(0 Stimmen)

16. Februar 2016 in Augsburg

Fachtagung 07/16

Tagungsort: Bayerisches Landesamt für Umwelt  Großer Saal, Bürgermeister-Ulrich-Straße 160, 86179 Augsburg

Leitung: Dr. Wolfram Adelmann, ANL

Veranstalter: Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL)

Wir tragen eine besondere Verantwortung für  
die Erhaltung und den Schutz von Arten deren Lebensraumschwerpunkt innerhalb Deutschlands liegt. Das Forum Pilze und Naturschutz rückt diese sogenannten Verantwortungsarten in den Fokus und beleuchtet die 19 Großpilzarten genauer. Die Gefährdungsursachen liegen in der nährstoffinten-siven Landwirtschaft, im Lebensraumverlust und  in der unzureichend an natürlichen Abläufen orien-tierenden Forstwirtschaft. Jedoch fehlen auch schlüssige Schutzkonzepte für diese Arten.  
Das Forum wird eine Einführung geben, die Arten und Ihre Ansprüche vorstellen, Lösungswege  anhand von Positivbeispielen zum Schutz von Pilzen aufzeigen. Es wird verdeutlichen, wie drin-gend übergreifende Konzepte zur Reduzierung von reaktivem Stickstoff ebenso wie zum Schutz von Verantwortungsarten notwendig sind.


Dienstag, 16. Februar 2016
09:45 Uhr
Begrüßung
Dr. Wolfram Adelmann, ANL
Dr. Christoph Hahn, BMG
Peter Karasch, DGfM
Block I: Grundlagen
10:00 Uhr
Die Verantwortungsarten bei den Großpilzen: eine Einführung in die Arten
Andreas Gminder
DGfM Jena-Prießnitz
11:00 Uhr
Das Konzept der national prioritären Arten - die Schweizer Version von Verantwortungsarten Dr. Beatrice Senn-Irlet
Swiss Federal Research Institute WSL

11:30 Uhr
Die neue Rote Liste der Großpilze in  Deutschland
Hermine Lotz-Winter, Mag.-pharm.
Goethe-Universität Frankfurt am Main
12:00 Uhr
Was brauchen die Verantwortungsarten  zum Überleben im Wald?  
Dr. Claus Bässler
Nationalpark Bayerischer Wald
Hans Halbwachs, DGfM/BMG
12:30 Uhr   Mittagspause
Block II: Positivbeispiele – Pilzschutz  
aus der Praxis
14:00 Uhr
Pilzschutz gegen Bagger – das Beispiel „Himmelreich“ in Deggendorf
Walter Hanschitz-Jandl
Bund Naturschutz
Dr. Josef Simmel
Universität Regensburg
14:30 Uhr
Monitoring an Methusalembäumen und  Maßnahmen zur Biodiversitätsoptimierung am Beispiel des BayernNetzNatur-Projekts „Bernrieder Vorsprung – Baumriesen,  Naturerbe und Artenvielfalt“
Christina Voormann
Trägergemeinschaft Bernrieder Vorsprung Peter Karasch, DGfM

15:00 Uhr
Eigentum verpflichtet – aber was haben die Pilze davon? Konkrete Beispiele für Pilzschutz im öffentlichen und privaten Bereich.
Till Lohmeyer
AG Mykologie Inn/Salzach (AMIS)
15:30 Uhr   Kaffeepause
16:00 Uhr
Familientradition – Naturtradition. Die Goasl-weide bei Pähl und ihre einzigartige Pilzwelt Peter Karasch
DGfM - Landeskoordinator für Kartierung und  Naturschutz in Bayern
16:30 Uhr
Abschlussdiskussion
Moderation: Dr. Christoph Hahn
17:15 Uhr
Ende der Veranstaltung

Gelesen 8316 mal Letzte Änderung am Sonntag, 10 Januar 2016 00:53

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.

Letzte Forenbeiträge

Newsletter

SiteLock | Trust Seal

SiteLock

Teamviewer downloaden und Hilfe erhalten.